Im Interview: Carolin Hoyer, Corporate Brand & Sustainable Business Manager

caro_portrait

 

Carolin Hoyer ist Corporate Brand & Sustainable Business Manager bei Unilever – einem der weltweit größten Hersteller von Verbrauchsgütern. Von Hamburg aus setzt sie sich für die Implementierung und konsequente Durchführung einer nachhaltigen Unternehmensführung in der Region Deutschland, Österreich und der Schweiz ein. Wie die Managerin ihren Tag gestaltet, haben wir uns angeschaut.

 

07:00 Carolin Hoyer frühstückt gemeinsam mit ihrem Partner Müsli und frisch gepressten Orangensaft und schaut dabei das heute journal caro_fahrrad2vom Vorabend auf dem iPad.


08:15
Mit dem Fahrrad fährt sie 15 Minuten bis zum Unilever-Gebäude in der Hamburger Hafencity.

08:30 Dort angekommen, schnappt sie sich ihre Unterlagen, geht ihre “Speaking Line” im Kopf noch einmal durch und fährt mit dem Rad gemeinsam mit einer Kollegin aus dem Marketing zum Bauer-Verlag, wo sie eine aktuelle Unilever-Kampagne vorstellt. Es geht um eine Klimatarier-Kampagne, die Konsumenten dazu inspirieren will, sich klimafreundlich zu ernähren. Dabei werden Lebensmittel empfohlen, die möglichst wenig Ressourcen verbrauchen und wenig CO2-Emissionen verursachen. Vor dem Verlag stellt sie den CO2-Rechner vor und hofft, dass Bauer das Thema ausgreifen und darüber berichten wird. Für Carolin ist es optimal, einen solchen Termin in die Morgenstunden zu verlegen, da sie dann ihre höchste Konzentrationsphase hat, wie sie verrät.

11:00 Nach einem erfolgreichen und anregenden Gespräch fährt Carolin zurück zum Unilever-Büro.

 

11:30 Nun ist es an der Zeit, eine neue Mitarbeiterin zu begrüßen. caro_kennenlernenCarolin und eine Kollegin empfangen sie an ihrem ersten Arbeitstag im Langnese Café und lernen sich ein wenig kennen, bevor sie die neue Mitarbeiterin im Haus herumführen und ihr weitere Kollegen vorstellen.

 

 

 

 

caro_jogging12:30 Ein bis zweimal die Woche nimmt sich Carolin die Zeit, entweder im hausinternen Fitnessstudio einen Kurs zu belegen oder joggen zu gehen. Da heute die Sonne scheint, wirft sie sich in der Umkleidekabine in ihre Jogging-Klamotten und dreht eine Runde am Hafenbecken Richtung Elphi und den Landungsbrücken entlang und durch die Speicherstadt zurück. Danach kann sie sich im Fitnessstudio wieder frisch machen.

 

 

 

 

caro_businesslunch13:30 Die Zeit des Mittagessens in der hauseigenen Kantine nutzt  Carolin für ein “Working Lunch”. Sie isst gemeinsam mit einer Kollegin aus der Abteilung für Verpackungen und diskutiert mit ihr während des Essens verschiedene neue Lösungsansätze und Möglichkeiten für nachhaltigere Verpackungen der Produkte.

 

 

 

 

 

caro_finanzmeeting214:30 In einem Meeting-Raum mit Blick auf die Elbe verabredet sich Carolin mit dem Finanzexperten Sami, um gemeinsam in englischer Sprache Daten aus dem Bright Future Index zu analysieren, um den Nachhaltigkeitsfortschritt einzelner Produkt Kategorien im Vergleich zueinander evaluieren zu können. Bei dem Index handelt es sich um ein hausinternes Messinstrument, mit dem der Nachhaltigkeitsfortschritt und der Geschäftserfolg Hand in Hand gemessen wird.

 

 

 

 

caro_schreibtisch15:15 Nun setzt sich Carolin an ihren Arbeitsplatz und beantwortet
Mails. Mit dabei sind interne Korrespondenz mit anderen Abteilungen, Presseanfragen, Anfragen von Handelspartnern.

 

 

 

 

 

 

Caro_Vortrag16:00 Innerhalb des „Future Leaders Day“ halten Carolin und Sami einen Vortrag über die Nachhaltigkeitsstrategie des Konzerns im Unilever-Meetingraum. Eingeladen sind 26 Studenten, die sich in einem vorherigen Auswahlprozess für das DACH Finale der Unilever Future Leaders‘ League qualifiziert hatten und nun gemeinsam versuchen, Tee noch attraktiver zu machen. Die besten Teams sind zum europäischen Finale in Rotterdam eingeladen.

17:00 Danach ist es auch für Carolin an der Zeit, zu studieren. Am Arbeitsplatz absolviert sie einen Online-Kurs zum Thema „Connected World“. Damit macht sich jeder Unilever-Mitarbeiter fit für die digitale Transformation des Unternehmens. Ein bis zweimal pro Woche nimmt sie sich die Zeit, einen der verschiedenen Kurse zu belegen. Heute lernt sie mehr über SEO-Marketing.

 

caro_telefon 18:00 Carolin bearbeitet den Tag nach, telefoniert und erledigt Liegengebliebenes. Heute bereitet sie ein Meeting mit der Kommunikations-AG des Forums Nachhaltiges Palmöl e.V  vor und beginnt, ein Konzeptpapier für die Mitgliederaquise zu schreiben.

19:00 Mit dem Rad fährt Carolin wieder nach Hause, wo sie versucht, den Kopf frei zu bekommen und neue Energie zu schöpfen.

 

 

 

Carolin Hoyer vereint Gegensätze: Sie ist Kämpferin für Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein, doch tut sie das mit Leidenschaft in einem millionenschweren Konsumgüterkonzern. Statt Strickpulli und Jutebeutel tritt sie im eleganten Business-Look an und versucht, dort Hebel umzulegen, wo die Auswirkungen weltweit spürbar sind. Seit 2015 ist die 31-Jährige für die Corporate Brand und die Nachhaltigkeitsstrategie von Unilever in Deutschland, Österreich und der Schweiz verantwortlich und ist Teil des zehnköpfigen Teams der Abteilung “Sustainable Business”. Sie ist dafür zuständig, die Nachhaltigkeitsziele untrennbar mit den Geschäftszielen des Unternehmens miteinander zu vereinen, Meinungsbildner in die Aktivitäten der Organisation einzubinden und Unilever-Mitarbeiter für die Vision des nachhaltigen Wirtschaftens zu motivieren. Sie leitet außerdem die Kommunikations-AG beim Forum Nachhaltiges Palmöl e.V mit dem Ziel, einen Dialog über die Praktiken im Palmölsektor zwischen Regierung, Privatunternehmen, Nichtregierungsorganisationen und Verbänden zu ermöglichen. Carolin studierte berufsbegleitend Communications Management und ist heute neben ihrer Position bei Unilever in der Wissenschaft und Lehre zu den Themen International Business, Nachhaltigkeit und Issue Management tätig. Wie sie zu ihrem Job fand, erzählt sie im Interview.

Wie kamst du zu deinem Job?

Unilever war nach meinem Studium in England mein Wunscharbeitgeber und ich bin froh, dass wir uns füreinander entschieden haben. Nach meinem ersten Job im Verkauf in der Zentrale für Unilever UK war ich im Marketing tätig. So habe so über mehrere Jahre das Kerngeschäft gut kennenlernen können – eine Grundvoraussetzung für den Job, den ich jetzt mache. Es hilft mir in meiner Arbeit, Nachhaltigkeitsfortschritt und Geschäftsergebnisse untrennbar miteinander zu verbinden.

Was inspiriert dich?

Mein Umfeld. Das sind zum einen Menschen, mit denen ich mich unterhalte aber auch die Natur. Und Geduld. Manchmal trage ich eine scheinbar unlösbare Aufgabe mit mir herum und auf einmal löst sich der Knoten selbst.

Was ist positiv an deinem Job?

Ich trage in meinem Job einen konkreten Beitrag zu nachhaltiger Entwicklung bei. Das bedeutet mir sehr viel und spendet Kraft. Durch Unilevers Größe kann man durch kleine Veränderungen großen, positiven Einfluss nehmen und hat tagtäglich eine Vielzahl an Möglichkeiten in der Umsetzung. Sei es in der internen Prozessoptimierung, in der Kommunikation, oder innerhalb von Multi-Stakeholder Initiativen und Partnerschaften mit Institutionen und NGOs.

Und was ist negativ?

Nachhaltigkeit ist kein Knopf, den man einfach anschalten kann. Bei der Komplexität der globalen Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen bedeutet Fortschritt oft, zwei Schritte vorzugehen, und einen wieder zurück. Man muss Erfolg also neu definieren und viel Durchhaltevermögen haben. Von Natur aus bin ich Sprinterin, in diesem Job habe ich lernen müssen, Marathon zu laufen.

Würdest du den Job weiterempfehlen?

Absolut. Der Job ist etwas für jeden, der tagtäglich an einer besseren Zukunft arbeiten möchte, keine Angst hat, außerhalb der Komfortzone zu arbeiten, und mit spannenden Menschen im internationalen Austausch stehen möchte. Unilever rundet das ganze ab mit einer tollen Arbeitsatmosphäre, erstklassigen Karrieremöglichkeiten, und jeden Tag viel Eiscreme.

Was sind deine drei wichtigen Worktools?

Iphone, Skype for Business, OneNote.

Vor ein paar Monaten war es noch mein Notizbuch. Jetzt ist es mein persönliches digitales OneNote Notizbuch. In Meetings mache ich mir Notizen und unterwegs halte ich Momente der Inspiration fest. Das Tolle ist, dass ich ausgewählte Bereiche gezielt mit meinem Team oder Kollegen teilen kann, egal on von wo oder über welches Gerät. Ich bin noch kein Profi, aber dadurch dass ich mein Notizbuch in der Schublade lasse, muss ich mich jeden Tag mit dem Tool auseinandersetzen und weite so Stück für Stück meine Komfortzone aus, was digitales Arbeiten angeht.

Was rätst du Neueinsteigern?

Drei Ratschläge:

  1. Überlege dir vor jedem neuen Jobantritt gut, wieso du den Job antrittst und was du hinterlassen möchtest. Was ist dein Purpose und deine persönliche Mission?
  2. Höre gut zu und lerne. Oder wie Susan Chain, die amerikanische Schriftstellerin sagen würde „We have two ears and one mouth, use them proportionally.”
  3. Fokussiere dich auf die Dinge, durch die du den größtmöglichen positiven Einfluss nehmen kannst und die in deinem direkten Einfluss stehen. Für Projekte, die du im Team angehst: Unite, Excite, Ignite

Wie schätzt du die Zukunft deines Berufsfeldes ein?

Rosig! Denn ‚business as usual‘ ist keine Option. Unternehmen wie Unilever lecken sich die Finger nach Talenten, die verstanden haben, das Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit nicht im Widerspruch zueinander stehen und durch mehr Verantwortungsbewusstsein und eigenverantwortliches Handeln aktiv das Unternehmen mitgestalten.

Was möchtest du noch erreichen?
Neben meinem Job bei Unilever arbeite ich unter anderem an der Hamburg School of Business Administration als Gastdozentin. Ich habe schon immer gerne akademisch gearbeitet, weiß aber auch meine Stärken als ‚corporate athlete‘ zu schätzen. Mein großer Traum ist es, meine Erfahrungen in der Praxis mit der Wissenschaft zu verknüpfen und in diesem Spannungsfeld zu forschen. Das gehe ich dieses Jahr ganz konkret an: Ab April mache ich an der Universität Hamburg meinen Ph.D in „Sustainable Business“. Dabei werde ich Seminare leiten und forschen. Auf diese neue Herausforderung freue ich mich sehr. Bei Unilever werde ich weiterhin in Teilzeit tätig sein. 

Welchen Ausgleich gönnst du dir?

Wenn wir von Ausgleich sprechen geht es immer um das Private und die Freizeit. Die Arbeit wird dadurch automatisch als Belastung betrachtet. Soweit darf man es doch gar nicht kommen lassen. Bei Unilever wird sehr viel Wert auf flexibles Arbeiten und persönliches Wohlbefinden gelegt, sodass man Privatleben und Beruf gut miteinander vereinbaren kann. Ich brauche also weniger einen Ausgleich, als Momente, in denen ich Kraft tanken kann. Das ist auf Reisen, mit meinen lieben Freunden und meiner Familie, – und am allerliebsten, aber leider viel zu selten – auf dem Pferd.

Steckbrief:

Geschlecht: weiblich

Alter: 31

Wohnort: Hamburg, Deutschland

Beruf: Corporate Brand & Sustainable Business Manager

Branche: Konsumgüter

Arbeitsstunden pro Tag: 9,5

Pausen pro Tag: 1 Stunde

Arbeitstage pro Woche: 5

Status: Angestellt

 

Kontakt:

Linkedin

Xing