Im Interview: Nina sorgt für Genuss auf Deiner Reise!

Wer bist Du? 

Hallo, mein Name ist Nina! Ich komme aus Russland, genau gesagt Westsibirien, und lebe nun seit 10 Jahren in meiner Wahlheimat Hamburg. Ich arbeite, studiere, lerne Sprachen und liebe Tomaten von unserem Balkon, Schnee, Reisen und NinaGrillabende im Sommer.

Was ist Dein Job?

Ich bin Aktivitätenmanagerin LTC für RUS CIS bei Gebr. Heinemann. Es geht auch verständlicher: ich bin zuständig für Marketingaktivitäten – z.B. Werbeflächen und Preisaktionen – für Alkohol, Tabak- und Süßwaren (LTC!) in vielen Duty Free Shops in Russland und Osteuropa. Ich finde die Inhalte meiner Arbeit unglaublich spannend: Genussmittel und Reisen wecken Emotionen. Es ist toll, in so einem Umfeld zu arbeiten.

Wie läuft ein typischer Tag bei Dir ab?

Mein Tag ist eine wilde Kombination aus E-Mails, Telefonaten, Besprechungen und Lieferantenterminen. Es kann anstrengend sein, macht aber Spaß, wofür auch die tolle
Atmosphäre unter uns Kollegen verantwortlich ist.

Was machst Du, wenn Du nicht arbeitest?

Aktuell lerne ich für meinen Masterabschluss, den ich parallel zum Job nachhole. Sollte ich mal nicht lernen (seltene und kostbare Zeit), treffe ich mich mit meinen Freunden, gehe ins Kino und Theater sowie verreise gerne.

Alltag bei NinaWas würdest Du tun, wenn es Deinen Job nicht geben würde?

Ich würde dann idealerweise Romane vom Englischen und Deutschen ins Russische übersetzen oder ein Café mit cineastischem Hintergrund eröffnen. Oder beides!

Was befindet sich auf Deinem Schreibtisch?

Abgesehen von notwendigen technischen Geräten habe ich wenig auf dem Schreibtisch: Handcreme, Ablage, Wasserkaraffe und ein paar Alkoholmuster.

Und was ist in Deinen Schreibtischschubladen?

Schwarze Pumps für unerwartete Meetings, Fusselrolle, Parfum, Visitenkatern und eine halbvolle Tüte mit Reeses… Bis das Interview erscheint, sind sie weg!

Du bist Expertin für:

Den Job mal beiseitegelassen: Übersetzungskunde; Besserwissen in allen Lebenslagen; Borschtsch kochen.

Wenn Du könnest- was würdest Du am Liebsten ändern?

Ich würde am liebsten die Bürokratie vereinfachen, da mich der Ablauf und der
zeitliche Aufwand oftmals verärgern. Verglichen mit Russland ist es hier schon gut, aber ich würde an einigen Stellen noch gerne nachbessern.

Drei Plätze, die Dein Herz berühren:Winterwald

 

  1. Wald (eigentlich egal welcher, aber am besten sibirische Taiga)
  2. Bahia Honda auf Florida Keys
  3. Wandrahmsteg, jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit

 

Wenn Du ein Tier wärst, was wärst Du?

Eine Katze. Sagt zumindest mein Freund. Unabhängig aber trotzdem liebenswert. 

Was möchtest Du gerne noch loswerden?

Ich würde mich freuen, wenn es in nahe Zukunft für Leute wie mich möglich wäre, eine doppelte Staatsbürgerschaft in Deutschland zu haben. Ich kann mir es einfach nicht vorstellen, meine Identität für ein Stück Papier auszutauschen.


Falls Du noch einen Gruß aussprechen möchtest, hier ist Platz dafür:

An meinen Freund, meine Freunde und alle, die mich in Deutschland seit 10 Jahren begleiten.

An wen reichst Du das Zepter nun weiter- wer wird das nächste Mal vorgestellt?

Ich würde mich freuen von Kathrin Gisdon, die ich letztes Jahr bei der Alsterloge kennengelernt habe, zu hören. Kathrin ist im Bereich Elektromobilität zu Hause – zukunftsrelevant! Außerdem vermittelt sie eine unglaubliche innere Ruhe.